Sprint Planning II

Sprint Planning II: Design und Planung in angemessenem Mass

Das Sprint Planning II oder auch Sprint Plannung 2 schliesst sich dem Sprint Planning I an. Das Entwicklungsteam setzt sich hier vor allem mit der Frage auseinander, wie es die anfallende Arbeit erledigen möchte.

Beim Sprint Planning II machen Design und Planung die Musik

Grundlegend lebt das Sprint Planning II von Design und Planung.[1] Das Entwicklungsteam legt hier alle Weiche, die erforderlich sind, um die anstehende Arbeit zu bewältigen. Dabei setzt es sich vor allem mit der Frage auseinander, wie das anstehende Produktinkrement erreicht werden kann, ohne dass dabei die Definition of Done aus den Fugen gerät.

Inhalte vom Sprint Planning II

Damit das anstehende Produktinkrement durch das Sprint Planning II so umgesetzt werden kann, dass eine Übereinstimmung mit der Definition of Done weiterhin vorhanden ist, sind Design und Planung wichtig. Grundsätzlich planen die Mitglieder des Entwicklungsteams so, dass sie möglichst zuversichtlich sind, dass sie die vorgenommene Arbeit für den jeweiligen Sprint bewältigen können. Hierfür wird Arbeit aufgeteilt.

Arbeit wird in kleine „Stücken“ gebrochen

Um die Aufgaben eines Sprints bewältigen zu können, brechen die Teammitglieder beim Sprint Planning II die anstehende Arbeit in viele kleine Teile. Dabei wird für jeden Tag beispielsweise nur eine Aufgabe festgelegt. Das Entwicklungsteam kann beim Sprint Planning II selbst entscheiden, wie genau die anstehende Arbeit abgewickelt wird. Der Product Owner entscheidet dagegen darüber, was genau getan werden soll.

Sie wünschen sich weitere Informationen?

Dann üben Sie sich nicht länger in Geduld und setzen Sie sich am besten noch heute mit unserem Team in Verbindung. Wir freuen uns auf Sie!

Literaturnachweis:
[1] ScrumAlliance, Scrum eine Darstellung, V 2012.12.13, ©2012 Scrum Alliance, Inc, übersetzt von Sabine Canditt, Markus Gärtner, Andreas Schliep, Jan. 2013